So vermeiden Sie Fehler beim Druck

Um eine Broschüre, einen Flyer oder eine Visitenkarte zu erstellen, sollten Designer und Auftraggeber von
Anfang bis Ende koordiniert zusammenarbeiten. So vermeidet man Situationen, in denen Kunde und
Auftragnehmer aneinander vorbeireden.

Häufig sind sowohl der Kunde wie auch der Auftragnehmer der Meinung, dass die gesamte
Druckvorbereitung sowie der Druck selbst Sache des Druckbetriebs ist. Dies ist im Grundsatz falsch, da es
zu unerwünschten Verzerrungen kommen kann, die sich letztendlich negativ auf das Ergebnis auswirken,
wenn eine Person ohne Designerfahrung mit der Korrektur Ihres Dokuments beginnt.

Vorbereitung eines Drucks

Der gesamte Arbeitsprozess sollte aus folgenden Elementen bestehen:

  • 1. Überprüfen Sie alle Texte auf Tippfehler.

    Statistische Studien belegen, dass fehlerhafte Texte vom Leser negativ wahrgenommen werden.

  • 2. Überprüfen Sie Zeilenabstände, Kerning und Tracking.

    Passen Sie die Texte sorgfältig an und stellen Sie alle Abstände ein. Viele Programme verwenden Standardeinstellungen, aber Sie sollten dennoch alles individuell ausrichten, um Fehler zu vermeiden. Um sich von der Konkurrenz abzuheben, sollten Sie auf die kleinsten Details achten und alle Abstände perfekt einstellen.

  • 3. Überprüfen Sie Größe und Auflösung von Bildern.

    Führen Sie diesen Schritt unbedingt vor dem Druck durch. Überprüfen Sie dabei unbedingt auch die Auflösung des gesamten gespeicherten Dokuments.

  • 4. Überprüfen Sie die Farbgenauigkeit.

    Die Farb- und Lichtdurchlässigkeit ist bei unterschiedlichen Bildschirmen, Kameras und Druckern unterschiedlich, daher müssen sie synchronisiert werden. Ein solcher Fehler könnte das gesamte Druckerzeugnis gefährden.

  • 5. Kalibrieren Sie den Bildschirm.

    Dies ist eine der Methoden, um eine genaue Farbwiedergabe zu bewerkstelligen. Beim Druck von farbenfrohen Motiven führen falsche Monitoreinstellungen zu keinen guten Ergebnissen. Es gibt auch bestimmte Tools, mit denen Künstler und Fotografen die Farbeinstellungen ihrer Bilder unmittelbar vor dem Druckvorgang überprüfen können.

  • 6. Einstellmarken und Kanten.

    Um Ihr Dokument von der digitalen Welt in die reale Welt zu übertragen, müssen Einstellmarken und Kanten festgelegt werden. Sie zeigen, wo sich die Kanten des fertigen Layouts befinden und wo der Zuschnitt erfolgen soll. Dieser Prozess rundet das Druckergebnis ab.

  • 7. Erstellen Sie eine hochauflösende PDF-Datei.

    Nachdem Sie die vorherigen Punkte ausgeführt haben, müssen Sie das Layout speichern. Das PDF Format eignet sich am besten dafür.

  • 8. Wählen Sie das richtige Papier.

    Verschiedene Papiersorten wirken ganz unterschiedlich und wecken auch unterschiedliche Emotionen. Überlegen Sie, welchen Effekt Sie erzielen möchten, und wählen Sie das am besten geeignete Papier aus.

Nachdem Sie alle diese Phasen durchlaufen und alle kleinen und nicht so kleinen Fehler vermieden haben, können Sie Ihre Arbeit speichern und sie in den Druck geben. In anderen Worten, die Vorbereitung vor dem Druck hilft, alle Fehler im Vorfeld zu beseitigen, die zu ernsthaften Problemen führen könnten. Ein paar einfache Schritte sparen Geld und garantieren, dass Ihr Layout in hoher Qualität gedruckt werden
kann.

Teile das:

Andere Artikel